SoLa 16 1. Stufe - Bern

Anreise und Ankunft

tl_files/content/spass/berichte/16_sola_woelfe/2016-07-16_1_Frisur_Challenge.jpg
Frisur Challenge

Nachdem wir mit dem Zug nach Bern gereist sind, haben wir uns auf der "Kleinen Schanze" niedergelassen.Dann gab es eine spannende Crazy Challenge in unserer Hauptstadt - "Dr Eskimo" mit Passanten vorsingen oder Nägel lackieren sind nur zwei von zahlreichen lustigen Aufgaben! Das erfolgreiche Gewinnerteam durfte zur Belohnung als erstes Zmittag fassen.Nach einer anstrengenden Wanderung mit Rucksack sind wir im Pfadiheim Grauholz angekommen Lächelnd. Aber alles ist total verkehrt hier! Die Tische sind umgedreht, die Schuhe hängen an den Kleiderhaken und sogar die Schrift ist spiegelverkehrt. Das kann ja heiter werden...

Sonntag

Ussicht ide Nöchi vom Heim
Ussicht ide Nöchi vom Heim

Nach einem frischen Morgenturnen und einem leckeren Zmorgen tauchten plötzlich unsere zwei Wissenschaftler auf. Die beiden begleiten uns schon seit dem Anfang - unser Ziel istes, zusammen mit ihnen das Chaos in einer Parallelwelt zu beseitigen. Zusammen machten wir den Spiegel des Chaos ausfindig und zerstörten in später am Tag auch. Endlich drehten sich die Tische wieder auf die Füsse und auch alles andere war wieder im Lot! Vom Nachmittag bis zum Ende des Tages jagten sich 3 Gruppen im Wald gegeseitig "Böhnli" ab, die sie bei verschiedenen Spielen gewinnen konnten. Mit dieser Währung konnten die Gruppen Kartenteile kaufen, die sie, auf Umwegen, zu einem Schatz führte. Der musste allerdings zuerst aus der Aare gezogen werden... Todmüde fallen wir nun alle in's Bett

Montag

Eine kleine Zeltstadt
Eine kleine Zeltstadt

Hä? Als wir am Montagmorgen aufstanden, lief die Uhr plötzlich rückwärts! Der Tag startete mit dem Tagesabschluss, dann assen  wir zu Abend. Wenigstens gab es Wähe, das liess sich ertragen um diese Uhrzeit Zwinkernd

Von unseren Wissenschaftlern erfuhren wir, dass wir das Zifferblatt des Chaosweckers austauschen mussten. Von der Herzensfrau, der Wächterin der Zeit, erhielten wir dieses. Zuerst bauten wir aber für die Waldzwerge ein paar Hüttchen um der Herzensfrau zu beweisen, dass wir gute Menschen sind.

Eine Fackel im Dunkeln
Eine Fackel bringt Licht ins Dunkel

Am Nachmittag (oder war es jetzt Morgen? Ich bin verwirrt) übten wir ein bisschen Wölflitechnik. Nach dem Frühstück konnten wir dann das Ziffernblatt des Weckers austauschen und alles lief wieder normal. Endlich!

Zum Schluss sangen wir am Lagerfeuer noch ein paar Lieder und dann gingen wir schlafen. Aber nicht etwa im Haus - nein - sondern in den Blachenzelten, die wir am Nachmittag aufgestellt haben.

Kurz nach dem wir in unsere Schlafsäcke gekrochen sind ging plötzlich ein riesen Lärm los - wir haben den Chaoswecker nicht ausgeschaltet und Henrik ist entführt worden!

In einer Nacht und Nebel Aktion konnten wir die Katastrophe verhindern,den Chaoswecker ausschalten bevor die Chaoswächter erwachten und Henrik retten. Als Belohnung für seinen Mut erhielt er im Anschluss endlich einen Pfadinamen. Welchen müsst ihr ihn aber selber fragen Zwinkernd.

Dienstag

Kinder im Firstzelt
Früh am Morgen

Bei herrlichstem Wetter erwachten wir draussen in unseren Zelten. Doch schon beim Aufstehen merkten die Wölfe, dass etwas ganz anders ist als sonst! Die Leiter benahmen sich wie kleine Kinder und meinten, die Wölfe seien die Leiter.

Die Wölfe fanden sich jedoch recht schnell in ihre Rolle ein und organisierten einen coolen Spielblock nach dem Zmorge :-) Plötzlich tauchten dann auch Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. A. Bakus und R. Ascha wieder auf und gemeinsam mit ihnen gelang es den Wölfen das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Am Nachmittag konnten sich die Wölfe für ein Spex-Ex entscheiden und beschäftigten sich bis zum Abendessen mit Theater, Meteorologie und Beobachten & Entdecken. Das Gelernte und Erarbeitete durften sie dann auch allen vorstellen.

Kind mit Ukelele
Loris beglückt uns mit seinen Ukelelekünsten

Mit Volleyball und einem Sing-Song ging der Dienstag dann auch schon bald zu Ende.

Mittwoch

Richtig früh ging der Tag für uns am Mittwoch los. Noch vor dem Frühstück packten wir unsere Sachen - die Tageswanderung stand bevor!

Um 9 Uhr wanderten die Wölfe los. Trotz Sonne hielten wir uns alle tapfer. Am Nachmittag erreichten wir endlich die Badi - wir hatten es uns reichlich verdient! Sogar ein Glacé gab's noch Lächelnd. Schon waren wir wieder auf dem Rückweg und bald auch beim Heim zurück.

Nach einer feinen Lasagne gab es einen besinnlichen Abend am Bi-Pi-Feuer.

Donnerstag

Waldmobile
Waldmobile

Heute halte ich mich kurz: Die zwei Rudel massen sich heute in einem Rudelwettkampf und im anschliessenden Wettkochen.

Der Gewinner steht noch aus....

Am Nachmittag bastelten wir diverse Sachen - unter anderem Fimoanhänger. Blöderweise war unser Backofen etwas heiss - der Fimo wurde auf jeden Fall schwarz. Und produzierte Rauch. Viel Rauch. So viel, dass der Feueralarm losging und die Feuerwehr anrückte!

Immerhin durften die Wölfe das Feuerwehrauto begutachten und auf die Hupe drücken Zwinkernd Sehr viel Aufregung!

- Dä Ofe z'potent, dä Fimo verbrennt! -

Freitag

Das Lager hat gerade erst begonnen und schon ist es fast wieder vorbei.

An unserem letzten Tag nahmen wir es ziemlich gemütlich. Nach einem ausgiebiegen Frühstück mit Rührei und Speck spielten wir draussen (das erste und einzige Mal im Regen) ein paar Spiele und verkrochen uns dann wieder im Haus.

Am Nachmittag befreiten wir die Chaoswelt vom letzten Chaos - dem Farbendurcheinander - indem wir die Farben miteinander versöhnten.

Zum Znacht gab es leckere Pizza Lächelnd. Danach durften die Wölfe Programmteile für den Abschlussabend vorbereiten. Wir wurden mit einer Akrobatikshow, einem Theater in 5 Akten (wir verstanden den Plot nicht, aber es war sehr lustig) und mehreren Witzshows beglückt. Danach spielten wir Partyspiele und wählten eine Miss und einen Mister So-La 2016. Gewinner waren unsere tollen Köche Viva und Amboss Lachend.

Zum Schluss beendeten wir unser Lager mit einer spontanen Disco und Schoggi- sowie Vanillecreme - wir wissen eben, wie man feiert Zwinkernd. Glücklich und müde krochen wir (vorerst) das letzte Mal in unsere Schlafsäcke.

 


Weitere Fotos findest du bei den Alben