Information

Schnuppern
Es ist jederzeit möglich, bei der Pfadi Albis & Felsenegg Pfadiluft zu schnuppern. Hier unverbindlich fürs Schnuppern anmelden und Infos erhalten!

Facebook - like us!
Unsere Pfadi ist auch auf Facebook präsent - like us on Facebook!

Pfadi FAQ

Übersicht

Organisation der Pfadi

1. Wie ist die Pfadi organisiert?
Die Pfadi ist in Abteilungen organisiert. Pfadiabteilungen haben zwischen 30 und 250 Mitglieder. Die Abteilung hat Mitglieder. Die Abteilungen gliedern ihre Mitglieder nach Alter, Geschlecht und eventuell nach Wohnort in Gruppen von etwa 10 bis 20 Kindern. Die Abteilung ist ein Verein, die Kinder und Leiter sind dessen Mitglieder.

 

2. Was sind Wölfli, Pfadi, Raider, Stufen?
Die Pfadi Albis&Felsenegg ist in folgende 3 Stufen gegliedert:

1. Stufe Wölfli von 6-11 Jahren
2. Stufe Pfadi von 11-15 Jahren
4. Stufe Rover ab 16 Jahren

 

 

 

 

 

Jede Stufe hat eigene Programmschwerpunkte und Ziele, die der Altersgruppe angepasst sind.

 

3. Was sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Pfadigruppen?
Jedes Kind ist in einer Gruppe mit Kindern im ähnlichen Alter. Jeden Samstag machen die Kinder Pfadi in dieser Gruppe, mit der sie sich darum stark identifizieren. Jede Gruppe hat ihre eigenen Traditionen und lebt nach den Grundsätzen der Pfadi.

 

4. Darf jedes Kind in die Pfadi?
Die Pfadi steht allen Kindern und Jugendlichen offen. Sie ist eine unabhängige Bewegung und neutral bezüglich Religion und Nationalität. Die Kinder brauchen keine speziellen Fähigkeiten oder Eigenschaften. Jede und jeder ist in der Pfadi willkommen.

Für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung gibt es im Kanton Zürich 6 PTA-Abteilungen (Pfadi trotz Allem). Diese PTA-Abteilungen machen Pfadi, sind aber spezialisiert für Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung.

 

5. PTA, was ist das?
PTA, kurz für "Pfadi trotz Allem", sind Pfadi-Gruppen, die ihr Programm speziell für Kinder und Jugendliche mit körperlicher und geistiger Behinderung ausrichten. Das Ziel ist es Pfadi zu machen - trotz Behinderung.
nach oben

 

Leiterinnen und Leiter

6. Wer leitet die Pfadi?
Die Pfadi ist nach dem Motto "Junge leiten Junge" organisiert. Ab 15 Jahren übernehmen die Jugendlichen Leitungsverantwortung. In einem Leiterteam betreuen sie eine Gruppe und organisieren Pfadiaktivitäten. Ältere Leiterinnen und Leiter sind für die Leiterteams und die Organisation der Abteilung verantwortlich. Alle Pfadileiter setzen sich unentgeltlich für die Pfadi ein.

 

7. Wie sind die Leiterinnen und Leiter ausgebildet?
Die Gruppenleiter sind zwischen 14 und 20 Jahre alt. Sie besuchen interne, regionale und kantonale Ausbildungskurse. Die Ausbildungsinhalte sind sehr vielfältig. Sie gehen von Verantwortung, über Planung von Aktivitäten, dem Umgang mit Sucht und Drogen, der Rolle als Leiter bis hin zur Lagerorganisation.

Jedes Jahr besuchen die Leiterinnen und Leiter Ausbildungskurse. Die Kurse werden von erfahrenen Kursleitern geleitet. Sie werden gemeinsam mit Jugend+Sport (J+S) durchgeführt. Nach erfolgreichem Bestehen eines Kurses erhalten die Kursteilnehmer eine Leiteranerkennung von Jugend+Sport.

Im Pfadialltag werden die jungen Leiterinnen und Leiter von ihren älteren Kolleginnen und Kollegen unterstützt und beraten. Abteilungsleitungen und Abteilungscoach betreuen die Leitenden vor allem bei der Organisation und Durchführung von Lagern. Sie helfen in schwierigen Situationen und geben Rückmeldungen.

 

8. Findet eine Qualitätssicherung statt?
Jede Abteilung wird von einem Pfadibetreuer / J+S Coach betreut. Diese bewilligen die Lagerprogramme und stehen Abteilungsleitung mit Rat und Tat zur Seite und stellen damit sicher, dass das Programm den Bedürfnissen den Kindern und Jugendlichen entspricht.

 

9. Welche Ansprechpersonen gibt es innerhalb einer Abteilung?
Die nächste Ansprechperson ist die Meute- Volk- oder Stammleitung. Auch steht die Stufenleitung oder Abteilungsleitung jederzeit als Ansprechperson zur Verfügung. Viele Abteilungen haben ein Elternkomitee, das der Abteilung zur Seite steht und für Anliegen da ist.

 

10. Wie schützt die Pfadi ihre Mitglieder vor sexuellen Übergriffen?
In den Ausbildungskursen werden die Leiter für sexuelle Ausbeutung sensibilisiert. Sie erhalten Ideen zur Prävention. Für interessierte Leiterinnen und Leiter gibt es zusätzliche Informationsabende. In den Abteilungsleiterkursen ist die Prävention ein fester Bestandteil der Ausbildung.

Die Pfadi Züri hat eine Arbeitsgruppe, die sich auf die Prävention sexueller Ausbeutung spezialisiert hat. Sie kann bei Fragen, Vermutungen und Unsicherheit jederzeit kontaktiert werden.
nach oben

 

Leben in der Gruppe

11. Wie wird mein Kind Mitglied in der Pfadi?
Zuerst besucht es einige Male unverbindlich die Pfadi, bis es überzeugt ist, dass es das richtige Hobby ist. Das Leitungsteam wird Ihnen dann gerne das Anmeldeformular geben.

 

12. Was bedeutet der Pfadiname?
Den Pfadinamen bekommt jede/r nach ungefähr einem Jahr in der Pfadi. Der Pfadiname wird von den LeiterInnen passend zur Person ausgewählt.

 

13. Kann man schnuppern?
Natürlich kann man Schnuppern. Häufig gibt es Schnupperanlässe, die speziell zum Schnuppern organisiert werden. Es besteht aber jederzeit die Möglichkeit, an 2-3 Samstagen bei den Pfadiaktivitäten mitzumachen. Wer interessiert ist, meldet sich am besten bei der Abteilungsleitung. Zu den Mitgliederorganisationen

 

14. Wieso soll mein Kind in die Pfadi?
Die Pfadi lernt den Kindern und Jugendlichen, Verantwortung zu übernehmen, sich mit und für eine Gemeinschaft einzusetzen und sich mit sich selbst und der Umwelt auseinander zu setzen. In der Pfadi erwerben Kinder grundlegende Sozialkompetenzen. Und vor allem macht es einen riesen Spass!

 

15. Was passiert, wenn ein Kind überhaupt nicht in die Gruppe passt und die Gruppe stört?
Als erste Massnahme wird sicherlich mit dem Kind gesprochen und es wird ihm aufgezeigt, dass ein solches Verhalten fehl am Platz ist. Nützen die direkten Interventionen nichts, wird mit den Eltern Kontakt aufgenommen und es wird gemeinsam eine Lösung gesucht.
nach oben

 

Pfadi in Aktion

16. Was macht man in der Pfadi?
Die Pfadi findet normalerweise am Samstagnachmittag statt. Je nachdem ist man draussen oder drinnen und erlebt in der Gruppe einen abwechslungsreichen und spannenden Nachmittag.

Die Aktivitäten der Pfadi sind enorm vielfältig. Zum Beispiel: Hütten bauen, Geländespiele, Kochen, Schnitzeljagd, Basteln, Spiele, Feuer machen, Knöpfe, Lagerbauten, 1. Hilfe, Lager, etc. Typisch in der Pfadi sind die Mottos jeder Aktivität. Die Kinder tauchen in eine Fantasiewelt ein und erleben spannende Abenteuer.

 

17. Wann wird Pfadi gemacht?
Die Gruppen treffen sich jeden Samstag, meist nachmittags. Hin und wieder steht eine Aktion in der Nacht auf dem Programm. Highlights der Pfadi sind aber die Weekends und Lager. Über Pfingsten ist ein dreitägiges Lager Tradition ( Pfi-La). Ein- bis zweiwöchige Lager im Sommer oder Herbst sind die Höhepunkte des Pfadijahres.

 

18. Müssen die Kinder und Jugendlichen jeden Samstag die Pfadi besuchen?
Es besteht kein Zwang, jeden Samstag die Pfadi zu besuchen. Wer jedoch regelmässig in die Pfadi geht, der hat auch mehr davon. Denn Kinder und Jugendliche fühlen sich schneller wohl in der Gruppe, wenn sie sich regelmässig sehen. Zudem macht Pfadi mehr Spass, wenn viele Pfadi mit dabei sind. Auf jeden Fall sollten sich die Kinder und Jugendlichen beim verantwortlichen Leiter abmelden, wenn es einmal nicht möglich ist, in die Pfadi zu gehen.

 

19. Was sind die Ziele der Pfadi?
Das Hauptziel der Pfadi ist die ganzheitliche Förderung von Kindern und Jugendlichen.

Die Pfadi will mit ihren Aktivitäten die Kinder und Jugendlichen fördern, verantwortungsbewusste, selbständige und kritische Menschen zu werden. Ein wichtiger Grundsatz ist: Junge leiten Junge. Junge Leute lernen Verantwortung und Leitungsaufgaben zu übernehmen.

Die Ziele und Methoden der Pfadi sind hier detailliert beschrieben:

20. Pfadigesetz und Versprechen, was ist das?
Das Pfadigesetz und das Versprechen wurden vom Gründer der Pfadi ins Leben gerufen. Sie verbinden uns mit allen Pfadis weltweit. Beides entwickelte sich über die Jahre hinweg. Die heute gültige Version ist hier zu finden.

Das Pfadigesetz bildet die Leitplanken des Pfadibetriebes. Das Pfadiversprechen bietet die Möglichkeit, vor der Gemeinschaft ein Versprechen abzulegen, nach dem Pfadigesetz zu leben. Es steht jedem frei, das Versprechen abzulegen. Wer das Versprechen ablegt, versucht nach dem Pfadigesetz zu leben und sich nach Kräften für die Gemeinschaft einzusetzen.

 

21. Welche Regeln gelten in der Pfadi?
Die Grundlage bildet das Pfadigesetz. Es legt die Leitplanken fest, die in der Pfadi gelten, bspw. "Wir Pfadi wollen teilen." Basierend auf dem Pfadigesetz hat jede Gruppe eigene Gruppenregeln. Für Lager werden Lagerpakte geschlossen, die das Zusammenleben für die Lagerzeit regeln. Normalerweise wird der Lagerpakt von allen Beteiligten unterschrieben.

 

22. Welche Ausrüstung braucht ein Pfadi?
Die Pfadi-Ausrüstung besteht aus dem Pfadihemd und dem Foulard, meist in den Abteilungsfarben. Beliebt sind auch Pfadi-Täschli, Hut und Gürtel. Die Pfadi findet draussen statt. Darum empfehlen wir gute Schuhe und robuste Kleidung. Auch bei Regenwetter wird draussen Pfadi gemacht. Zur Grundausrüstung gehört das Pfadi-Täschli oder ein Rucksack mit einem kleinen Block, Bleistift, 3 Farbstiften, Schnur, Sackmesser, Streichhölzer, Zeitung, Notbatzen, kleine Apotheke, Plastiksack.

 

23. Wo kann man die Ausrüstung kaufen?
Viele Abteilungen betreiben eine eigene Materialstelle. Sie bieten vor allem Pfadihemden, Foulards und spezielle Abteilungsprodukte (z.B. den Abteilungspullover) an. Die Materialstellen sind Ihnen beim Kauf der richtigen Ausrüstung gerne behilflich. Der Outdoor-Spezialist Hajk ist der offizielle Materiallieferant der Pfadi. Er betreibt am Bahnhofplatz 14, direkt neben dem Hauptbahnhof Zürich, einen Laden. Dort finden Sie alles was es für die Pfadi braucht.

 

24. Was ist der Höhepunkt des Pfadijahres?
Die Höhepunkte in der Pfadi sind zahlreich und vielfältig. Zu den Höhepunkten des Pfadijahres gehören sicher die Lager und Weekends. Doch auch Aktivitäten am Samstagnachmittag oder eine normale Lageraktivität kann überraschen und so zum speziellen Moment werden.
nach oben

 

Pfadilager

25. Ab welchem Alter gehen die Kinder ins Lager?
Kinder ab ca. 7 Jahren besuchen Lager, denn auch die 1. Stufe organisiert Lager. Diese Lager sind in der Regel in einem Pfadiheim und dauern höchstens eine Woche.

Die Kinder und Jugendlichen ab der 2. Stufe (ab ca. 11 Jahren) besuchen Zeltlager, die 1-2 Wochen dauern.

26. Sind die Lager Pflicht?
Nein, die Lager sind für alle freiwillig.

 

27. Was macht die Pfadi gegen Probleme im Lager, z.B. Heimweh?
Die Leitungsteams sind auf schwierige Situationen vorbereitet. In den meisten Fällen ist der Hauptleiter 18 Jahre oder älter und bringt schon viel Erfahrung in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit. Die Lagerleitung ist der Grösse des Lagers angemessen. Das ermöglicht eine individuelle Betreuung in schwierigen Situationen. Bei Bedarf, sucht man zusammen mit den Eltern nach einer geeigneten Lösung (evt. nach Hause gehen).

 

28. Was kostet ein Lager?
Die Kosten für das Lager hängen ganz von der Dauer des Lagers ab. Kurze Lager wie das Pfingst-Lager kosten rund 40 Franken. Sommer- und Herbstlager (1 Woche) etwa 150 Franken. Zweiwöchige Lager Kosten rund 200 Franken. Die Pfadi unterstützt allerdings Kinder, deren Eltern nicht in der Lage sind, ein Lager oder Ausrüstung zu finanzieren.

 

29. Was sollen Eltern zum Lager der Kinder beitragen?
Die Eltern werden in die Vorbereitung des Lagers einbezogen. Häufig gibt es einen Elternabend vor dem Lager. Unerfahrene Lagerteilnehmer benötigen auch Hilfe beim Packen des Rucksacks. Wer will, darf natürlich ein Fresspäckchen schicken. Schön ist, wenn es auch etwas für die ganze Gruppe dabei hat.

 

30. Was braucht es für eine Ausrüstung im Lager?
Die Lagerleitung gibt vor dem Lager eine Liste ab mit allem, was die Teilnehmenden im Lager brauchen. Sicher brauchen die Kinder und Jugendlichen einen Rucksack, einen Schlafsack und genügend Ersatzkleider. In Zeltlagern empfehlen wir ein Mätteli.

 

31. Wo kann man die Ausrüstung für das Lager kaufen?
Die Ausrüstung finden Sie in einem Sport- oder Outdoor-Geschäft (z.B. Hajk). Doch auch in der Migros oder im Coop finden Sie geeignete Artikel. Die Lagerleitung berät Sie gerne bei der Wahl geeigneter Produkte oder hilft Ihnen bei der Suche nach Leihmaterial.

 

32. Braucht es zusätzlichen Versicherungsschutz in der Pfadi oder im Lager?
Nein. Die obligatorische Krankenkasse genügt in der Regel. Für weitergehenden Versicherungsschutz hat die Pfadi Züri eine subsidiäre Unfallversicherung abgeschlossen. Die Pfadi Züri hat auch eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Beide Versicherungen decken alle Mitglieder der Pfadi im Kanton Zürich.
nach oben

 

Gut zu wissen

33. Wer finanziert die Pfadi?
Die Pfadi finanziert sich aus Beiträgen ihrer Mitglieder. Lager werden in den meisten Fällen von Jugend+Sport finanziell unterstützt. Hinzu kommen Finanzaktionen in der Gemeinde (Kuchenverkauf, Altpapiersammlung), die die Gruppen selber organisieren und durchführen.

 

34. Wie hoch ist der Jahresbeitrag?
Die Abteilungen legen ihren Jahresbeitrag selber fest. Er beträgt zwischen 60 und 90 Franken. Familien mit mehreren Kindern in der Pfadi erhalten häufig Rabatt. Beiträge für die Lager sind nicht inbegriffen. Diese werden nur von den Lagerteilnehmern bezahlt. Kann jemand die Lagerbeiträge oder die Ausrüstung nicht bezahlen, besteht die Möglichkeit, bei der Henri Weber Pfadistiftung Geld dafür zu bekommen.

 

35. Gibt es Erwachsene in der Pfadi?
Die Pfadi wird von Jugendlichen und jungen Erwachsenen geleitet. Die Hauptleiter von Lagern sind in der Regel 18 Jahre alt und älter. Abteilungsleitungen sind meistens 20 Jahre alt und älter. Die meisten Abteilungen haben ein Elternkomitee, das der Abteilungsleitung mit Rat und Tat zur Seite steht. Ebenfalls haben viele Abteilungen Roverrotten und Altpfadfindervereine ( APV), deren Teilnehmer für spezielle Anlässe als Helfer zur Verfügungen stehen.

 

36. Was bedeuten die Abkürzungen?
Die Abkürzungen haben sich über die Jahre entwickelt und sind heute ein fester Bestandteil der Sprache, die in der Pfadi gebraucht wird. Die meisten Abkürzungen setzen sich aus den ersten beiden Buchstaben jedes Wortteiles zusammen, beispielsweise Herbstlager = He-La. Vergleichen Sie hierzu das Pfadi-ABC

Viele Abkürzungen sind in allen Pfadiabteilungen gleich, es gibt aber auch ganz spezifische Abteilungsabkürzungen. Einige Abkürzungen sind im Pfadi ABC genauer erklärt.
nach oben

 

Klischees

37. In was für einer Verbindung steht die Pfadi mit dem Militär?
Die Pfadi wurde zwar von B.P., einem ehemaligen Offizier, gegründet. Die Pfadi hat heute aber keine Verbindungen zum Militär und ist eine Organisation mit pädagogischem Grundsätzen. Einzig die hierarchische Organisationsstruktur erinnert teilweise an militärische Organisationsformen. Ausserdem erhält Jugend + Sport Material vom VBS.

Die Pfadi ist weder eine Vorbildung für das Militär, noch bereitet es die Kinder und Jugendlichen ideell darauf vor. Die Pfadi will den Menschen ganzheitlich fördern.
nach oben